Wie sicher ist Haemotect?

Haemotect ist ein von den europäischen und deutschen Zulassungsbehörden offiziell zugelassener und geprüfter Selbsttest zur Erkennung von verborgenem Blut im Stuhl. Er erfüllt somit hohe Anforderungen an Qualität und Testsicherheit. Dennoch bietet kein Testverfahren eine absolute Sicherheit, auch eine Darmspiegelung nicht. Falls Polypen (noch) kein Blut im Stuhl verursachen, können weder diagnostische Labortests noch Haemotect verstecktes Blut feststellen.

Haemotect dient dazu, dass, falls es verstecktes Blut im Stuhl gibt (meist bei sich entwickelnden Polypen), dieses auf einfachste Weise entdeckt wird und frühzeitig diagnostische Untersuchungen eingeleitet werden können. Haemotect stellt also keine Diagnose, sondern dient als Frühwarnsignal für eine rechtzeitige medizinisch weiterführende Diagnostik.

Aber bitte bedenken Sie, nur die Wiederholung des Tests sorgt dafür, dass dieses Frühwarnsignal entdeckt wird.

Ein Selbsttest wird unter ganz anderen Randbedingungen angewendet als ein spezifischer, diagnostischer Labortest. Deswegen ist ein technischer Vergleich zwischen beiden Testtypen wenig aussagekräftig.

Bei einem Selbsttest können natürlich auch externe Faktoren zu einer falschen Aussage führen. Das kann weitgehend vermieden werden, wenn man die Hinweise in der Gebrauchsanweisung sorgfältig befolgt.

Die regelmäßige Anwendung des Tests, die Überprüfung der Wasserqualität und der Teststreifen reduzieren zusätzlich die Chance, dass unbekannte Faktoren das Testergebnis beeinträchtigen.

Haemotect wurde in den USA von der FDA-Behörde zugelassen und ebenso in der EU (TÜV).

Die Sensitivität von Haemotect beträgt 2,0 mg per 100ml Hämoglobin.

Haemotect ist in deutschen Apotheken unter PZN 6134457 erhältlich.